Geologischer Aufschluss - Steinbruch Bromberg bei Medebach

Geologie erleben - Phänomene entdecken

Der alte Steinbruch am Bromberg ist wegen seiner verschiedenartigen und fossilreichen Gesteine seit Anfang des letzten Jahrhunderts regelmäßiger Anlaufpunkt und Forschungsobjekt von Geowissenschaftlern und wird auch im Rahmen internationaler Tagungen besucht.

Beschreibung

Im Steinbruch sind Kieselschiefer, Kieselkalke und am Standort der Tafel die sogenannten "Kieseligen Übergangsschichten" aufgeschlossen. Letztere setzen sich aus schwarzen Alaunschiefern, kieseligen Tonschiefern, Kalksteinen und Tufflagen zusammen. Diese Ablagerungen gehören zur sogenannten Kulm-Fazies des Unterkarbons (ca. 330 Millionen Jahre vor heute) und entstanden in einem sich ständig absenkenden Becken am Nordrand des aufsteigenden Variszischen Gebirges. Fossilien dokumentieren die Lebewelt des Karbon-Meeres in einer Wassertiefe von bis zu 200 m. Muscheln, Kopffüßer und die versteinerten Überreste von Pflanzen sind dort in den fast senkrecht aufgefalteten Gesteinsschichten oder im herumliegenden Geröll zu finden.

Alter der Gesteine: Kulm-Fazies, Unterkarbon (etwa 330 Millionen Jahre vor heute)

Verwendung der Gesteine: Der Kieselkalk wurde hier für den Hausbau gehauen, der Kieselschiefer wurde für den Straßenbau zerkleinert und als Schotter verwendet.

Sie finden den Steinbruch am Bromberg an der L740 Richtung Küstelberg, hinter dem Abzweig nach Glindfel nach etwa 750 m nach rechts auf den Parkplatz. Nach ca. 100 m Fußweg erreichen Sie den Steinbruch.

freier Eintritt

Karte & Anreise

Geologischer Aufschluss - Steinbruch Bromberg bei Medebach

Bitte geben Sie Ihre Startadresse ein

Reiseauskunft der Deutschen Bahn AG

Geben Sie bitte Ihren gewünschten Abfahrtsort ein. Sie können auch die Straße und Hausnummer mit eingeben, für eine genaue Berechnung der Strecke.

-